Kombinierter Korrosionstest
Kombinierter Korrosionstest
DruckenDrucken

Kombinierter Korrosionstest

Der kombinierte Korrosionstest ist notwendig geworden, weil sich die Anforderungen an die Beschichtungen im Allgemeinen in den letzten fünf Jahren stark erhöht haben, dass die alleinige Prüfung durch den Salzsprühnebeltest nach DIN 9227 nicht mehr aussagekräftig genug ist. Fast alle unserer modernen Beschichtungen erfüllen den Test nach DIN 9227 ohne Probleme. Daher haben wir die Belastung durch mehrere Zyklen erweitert, um die Oberfläche durch die Klimawechselbelastung so zu beanspruchen, dass eine qualitative Aussage für unsere modernen Beschichtungen möglich ist. Der Klimawechselzyklus entspricht in etwa der vierfachen Belastung des normalen Salzsprühnebeltest. Für die Durchführung des Tests werden die belasteten Proben aus dem Abrasions Test verwendet.


Testverfahren

Ein Zyklus ist in drei Phasen aufgeteilt, in denen der Prüfling durch Salzwasser und wechselnde Temperaturen belastet wird. Alle drei Phasen erfordern einen Zeitraum von 24 Stunden. Insgesamt wird der Prüfling über sechs Zyklen beansprucht, was einer Dauer von sechs Tagen entspricht. Durch den Wechsel von Temperatur und Luftfeuchte wird der Korrosionsvorgang angeregt und die Beschichtung des Prüflings verstärkt geforder.

Die erste Phase simuliert die Korrosion, die durch Meerwasser hervorgerufen wird. Dabei wird die Oberfläche zum Korrosionsvorgang angeregt, der in einer späteren Phase noch weiter beschleunigt wird. Die zweite Phase erfolgt bei geöffneter Prüfkammer und beinhaltet die Abkühlung der Probe, während dessen eine Begutachtung möglich ist. Die Salze, die sich während des ersten Zyklus an der Oberfläche ablagert haben, wirken während dieser Phase weiter korrosiv auf die Beschichtung. Die dritte Phase findet in Anlehnung an die Norm DIN EN ISO 6270-2 statt. Sie dient dem Aufdecken von Schwachstellen, wie z.B. Löchern, Poren oder Dickenunterschreitungen, die Durchrostung fördern.

Nachdem die sechs Zyklen durchlaufen sind, findet noch ein Salzsprühnebeltest nach DIN 9227 über 1000 Stunden statt.


Begutachtung

Zur Ergebnisanalyse wird ebenfalls die Begutachtung durch ein Licht- und Digitalmikroskop herangezogen. Es wird dokumentiert, welche Fehlerarten durch die Beanspruchung aufgetreten und wie stark diese ausgefallen sind. Es werden Fehlerarten wie z.B. Lochfraß, Abblättern des Überzuges, Fleckenbildung, Kraterkorrosion usw. analysiert

Nach dem kombinierten Korrosionstest kann man nun eine Aussage darüber machen, welche Auswirkungen bezüglich Korrosion die Beanspruchung durch den Abrasions Test hatte.